Club Tanzfreunde Weiz
Home arrow News arrow Wie Tango tanzen unser Leben bereichern kann
Home
Tanzfreunde
Motivation
Vorstand
Clubkalender
News
Foto Galerie
Links
Kontakt
 
Wie Tango tanzen unser Leben bereichern kann

Seitdem mein Mann und ich Tango Argentino tanzen, hat sich unsere Beziehung auf ein anderes Level gehoben. Es ist das gegenseitige Achtsam-Sein und Aufeinander Hören. Es macht soviel Spaß und tut uns beiden so gut. Körperlich und auch geistig. Ich freue mich jede Woche auf das Training und den Übungsabend.

Hermine H., Graz (Sonntagsblatt Plus 2018_2)



Führen lernen auf der Tanzfläche!

Beim Tango lernt man schnell viel über den anderen und sich selbst!

Alle anderen Tänze bedienen sich der Arme, um zu führen. Im Tango aber lernt man in kurzer Zeit viel über den anderen und sich selbst, hier offenbart sich der Kern der Stärken und Schwächen von beiden.
 

manager magazin 14.12.2015          Link zu Beitrag

 

 Zum Thema Tango Argentino - Auszug aus dem Roman

"DAS SCHWARZE BRAUTKLEID" von Elia Barcelo


.......und ihre Augen verschlangen mich. Schwarze, wie Spiegel glänzende Augen zwischen langen Wimpern. Eine Sekunde später tanzten wir.

Es war fliegen, wie Schweben in einem tiefen, warmen Gewässer, durch das sich der schleppende Rhythmus eines alten, süßen Schmerzes zieht, einer vagen, in der Zeit verlorenen Erinnerung. Es war, als hätte ich etwas wiedergefunden, das ich hatte vergessen müssen, um weiterleben zu können - jetzt war es in seiner ganzen überwältigenden Unermäßlichkeit wieder da. Ich hatte geglaubt, ich hätte mir das alles nur über die Jahre zusammenfantasiert, doch es war so intensiv, so betörend, so unerhört echt.
Sie schmiegte sich an mich wie ein Seidentuch, und bei jeder molinete, die sie um mich herum drehte, stieg mir ein Duft in die Nase, der Hauch eines Parfums, und ihre ernsten Augen funkelten zwischen ihren lustschweren Lidern wie Juwelen. Es war als lese sie meine Gedanken, als wüßte sie, noch bevor ich eine Bewegung andeutete, was ich von ihr wollte, als wären wir eins,  ein einziger Körper, der in zwei Hälften getrennt gewesen und von der Musik wieder vereint worden war.
Wir sprachen kein Wort. Es war nicht nötig. Was hatten wir uns zu sagen, was nicht schon unsere Füße mit ihren Figuren ausdrückten, unsere dem ewigen Rhythmus hingebenden Körper.....

Dieses Buch steht in der Bibliothek Weizberg zur Enlehnung zur Verfügung!